Presseerklärung aufgrund hoher Raumnot

10.11.2016

Schule Vielstedter Straße öffnet Türen für Kreistags-Fraktionen

Die Förderschule Hude mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung hat die Fraktionen des bisherigen Kreistages, der CDU, SPD, FDP und die Fraktion Bündnis90/Die Grünen nach der Kommunalwahl in die Schule eingeladen. Die Kreistagsabgeordneten der Fraktionen sind dieser Einladung gerne gefolgt. So konnte die Schule den Kreistagsabgeordneten durch Unterrichtsbesuche Einblicke in den pädagogischen Alltag gewähren und dabei den spezifischen sonderpädagogischen Unterricht im Schwerpunkt Geistige Entwicklung vorstellen. Die Schulleiterin, Uta Komendzinski und ihr Kollegium, haben sich über das Interesse der Fraktionen an der Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern gefreut.

Alle Kreistagsabgeordneten zeigten sich von der professionellen pädagogischen Arbeit, die auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder zugeschnitten ist, beeindruckt. Die hohe Qualität der Arbeit erfordert einen entsprechenden Rahmen. Die Schule unterrichtet im aktuellen Schuljahr 92 Schülerinnen und Schüler in 13 Klassen im Bereich Geistige Entwicklung. Durch die steigenden Schülerzahlen in den letzten Jahren und durch ergänzende therapeutische Angebote sowie den Ganztagsbetrieb ist der Raumbedarf an der Schule entgegen den bisherigen Prognosen gestiegen. Die Schulleiterin, Uta Komendzinski, machte auf diese Entwicklung aufmerksam und verwies darauf, dass die Schule zurzeit ihr Raumkonzept überarbeitet. Dieses soll dem Landkreis Oldenburg als zuständiger Schulträger, der durch den Schulamts-leiter, Maik Ehlers, an den Gesprächen teilnahm, zu Beginn des kommenden Jahres vorgelegt werden.

Im Rahmen der Hospitation und eines Rundganges zeichnete sich deutlich ab, dass Klassen,- Differenzierungs- sowie Fachräume fehlen. Zurzeit müssen zu viele Kompromisse bei der Raumnutzung eingegangen werden. Zum Beispiel gibt es keinen Raum für das angelieferte Mittagessen. Dieses muss im Flur gelagert und ausgegeben werden.

Um der inklusiven Beschulung gerecht zu werden und dennoch den Schülerinnen und Schülern mit geistiger Beeinträchtigung das Recht auf sonderpädagogische Unterrichtsbedürfnisse zu gewähren, hat die Förderschule Hude das bereits bewährte Modell der Kooperation zwischen der Förderschule und der Grundschule Hude Süd vor vier Jahren auf den Weg gebracht. Nach dem Schuljahresende läuft der erste Durchgang nach vier Schuljahren aus. Die beiden kooperierenden Schulen wie auch der Landkreis Oldenburg möchten diese Art der Zusammenarbeit gerne im Schuljahr 2017/18 mit einer neuen Klasse an der GS Hude Süd fortsetzen.

Die Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt Lernen werden im Primarbereich seit Jahren an den Grundschulen der Gemeinde Hude und ab der 5. Klasse an der Oberschule Hude unterrichtet und von Förderschullehrkräften im Unterricht teilweise begleitet. Die dadurch im Stammhaus an der Vielstedter Straße frei gewordenen Raumkapazitäten sind jedoch schon in dem laufenden Schulbetrieb vom unerwartet gestiegenen Bedarf im Bereich Geistige Entwicklung eingenommen worden.

Die Schule konnte den neuen Kreistagsabgeordneten die aktuell von vielen Kompromissen geprägte, räumliche Situation an der Schule verdeutlichen und wird mit dem bevorstehenden Raumkonzept den erforderlichen Impuls für mögliche, räumliche Erweiterungen setzen.

 

(auf der Grundlage dieser Presseerklärung erschien am 17.11.2016 dieser Beitrag in der NORDWEST-ZEITUNG: http://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/bildung/hoher-zulauf-sorgt-fuer-raumnot-in-der-foerderschule_a_31,1,3468234617.html